STUTTGART, GERMANY - FEBRUARY 16:  Marcel Sabitzer of RB Leipzig scores his team's second goal during the Bundesliga match between VfB Stuttgart and RB Leipzig at Mercedes-Benz Arena on February 16, 2019 in Stuttgart, Germany.  (Photo by Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images)

Sabitzer leitet mit Traumfreistoß Sieg gegen Stuttgart ein

via Sky Sport Austria

SID – Der abstiegsgefährdete VfB Stuttgart hat seinem neuen Sportvorstand Thomas Hitzlsperger die Premiere mit der nächsten Pleite verdorben. Die Schwaben mussten sich RB Leipzig trotz einer kämpferisch guten Leistung mit 1:3 (1:1) geschlagen geben und schwächten damit die Position ihres wankenden Trainers Markus Weinzierl noch mehr. Leipzig hingegen schob sich ganz dicht an den Tabellendritten Borussia Mönchengladbach heran und untermauerte seine Champions-League-Ambitionen.

Stuttgart steckte zunächst den Dämpfer von Yussuf Poulsen (6.) weg, der Leipzig aus kurzer Entfernung in Führung brachte, und glich durch Hoffenheims Leihgabe Steven Zuber (16./Handelfmeter nach Videobeweis) aus. Danach gestaltete der VfB das Geschehen offen, aber nach dem Wechsel stellte Marcel Sabitzer (68.) für RB mit einem tollen Freistoß die Weichen auf Sieg. Poulsen (74.) erhöhte nach einem Konter. Für den Tabellen-16. Stuttgart war es die sechste Niederlage in den letzten sieben Spielen.

Wolfsburg schlägt Mainz

Der VfL Wolfsburg schnuppert weiter intensiv am Europacup. Das Team von Trainer Bruno Labbadia schlug den FSV Mainz 05 in einer phasenweise schwachen Partie mit 3:0 (1:0) und untermauerte seine Ansprüche auf eine Topplatzierung am Saisonende. Die Niedersachsen besetzen bis mindestens Sonntag den Europa-League-Rang fünf, dann können die Konkurrenten von Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen allerdings wieder vorbeiziehen.

Wolfsburg jubelte vor 20.334 Zuschauern schon früh über die Führung. Nach schneller Kombination traf Maximilian Arnold mit präzisem Linksschuss (4.). Wout Weghorst erzielte per Handelfmeter das 2:0 (70.). Schiedsrichter Benjamin Cortus hatte zuvor einen Hinweis des Videoschiedsrichters auf ein Vergehen von Jean-Philippe Gbamin erhalten. Robin Knoche beseitigte mit dem 3:0 die letzten Zweifel am Wölfe-Erfolg (76.).

Hannovers Abstieg rückt immer näher

Für Hannover 96 rückt der Abstieg aus der Fußball-Bundesliga immer näher. Die chancenlosen Niedersachsen unterlagen am 22. Spieltag 0:3 (0:2) bei der TSG Hoffenheim und bleiben damit Vorletzter. Hannover, das noch nie bei der TSG gewonnen hat, wartet seit mittlerweile 23 Spielen auf einen Auswärtssieg.

Der Brasilianer Joelinton (4.), der Algerier Ishak Belfodil (14.) und Kerem Demirbay (80.) trafen für die Hoffenheimer, die nach fünf Heimspielen ohne Dreier wieder einen Sieg landeten. Dass gegen 96 wieder ein Erfolg zu Hause gelang, kommt nicht von ungefähr – gegen kein anderes Team haben die Kraichgauer häufiger gewonnen (13 Siege).

Schalke verpatzt City-Generalprobe

chalke 04 hat die Generalprobe für das Achtelfinale in der Champions League verpatzt und steckt in der Fußball-Bundesliga im Keller fest. Der abgestürzte Vizemeister kam gegen den Tabellennachbarn SC Freiburg nach einer erneut enttäuschenden Leistung nicht über ein 0:0 hinaus und ist nach vier Spielen in Folge ohne Sieg den Abstiegsplätzen näher als den Europacuprängen.

Vier Tage vor dem Hinspiel gegen Manchester City am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) mussten die ideenlosen Schalker über eine Halbzeit in Unterzahl spielen, nachdem U21-Nationalspieler Suat Serdar die Rote Karte gesehen hatte (42.). Bei den Gästen sah Christian Günter (90.+2, wiederholtes Foulspiel) in der Nachspielzeit die Ampelkarte. Freiburg liegt dank des Punktgewinns weiter einen Zähler vor den Gelsenkirchenern.

Bild: Getty