Video enthält Produktplatzierungen

Austria-Sportdirektor Muhr: “Man erkennt eine kompaktere Spielweise”

via Sky Sport Austria

Die Wiener Austria kam gestern trotz einer frühen 1:0-Führung beim Wolfsberger AC nicht über ein 1:1-Remis (Spielbericht + VIDEO-Highlights) hinaus. Dass die Austria in der zweiten Spielhälfte nicht mehr voll auf Sieg spielen konnte, lag auch daran, dass Stürmer Bright Edomwonyi nach einem überflüssigen Foul an der Mittellinie bereits in Minute 38 vom Platz flog. Austria-Sportdirektor Ralf Muhr äußerte sich nach dem Spiel zur “unzufriedenstellenden Situation”, zur Disziplinlosigkeit von Edomwonyi, zur Sinnhaftigkeit des Trainerwechsels von Letsch zu Ibertsberger und zur aktuell laufenden Trainersuche.

Seit dem Trainerwechsel von Thomas Letsch zu Robert Ibertsberger holte die Austria aus vier Spielen nur ein “Pünktchen”. Nach diesem Verlauf stellt sich natürlich die Frage der Sinnhaftigkeit des Wechsels auf der Trainerbank. Für Muhr ist die Entscheidung damals aber “alternativlos” gewesen: “Die Entwicklung der Mannschaft war so, dass wir gesagt haben, wir müssen da eine Änderung herbeiführen.”

“Es ist jetzt natürlich auch sehr mühsam und unbefriedigend was die Punkteausbeute betrifft. Es ist auch unbefriedigend. Aber grundsätzlich denke ich schon, dass wir eine kompaktere Spielweise an den Tag legen, dass wir spielerisch zugelegt haben, mehr Torchancen haben. Aber der Matchplan wird dann halt oft durch eine Gelb-Rote Karte zerstört”, schätzt Muhr die Entwicklung unter Neo-Trainer Ibertsberger ein.

“Kleinere Liste an Kandidaten”

“Ich habe meine Gespräche noch nicht ganz abgeschlossen. Es werden in der Karwoche noch Gespräche folgen. Es gibt eine kleinere Liste von möglichen Kandidaten. Das ist bei uns ein aufsichtsratspflichtiges Geschäft und das wird dann dementsprechend behandelt”, sagte Muhr zur laufenden Trainersuche.

Die aktuelle Situation könne man laut Muhr durchaus als “sportliche Krise” bezeichnen, aber “wir müssen an dem arbeiten, was wir glauben verbessern zu müssen – da haben wir eh genug zu tun – und schauen, dass wir in den nächsten Spielen Siege einfahren.”

20-04-skybuliat

Ibertsberger über Edomwonyi-Rot: “Darf nicht so die Fassung verlieren”